In Discipline: Talks from the European Side

For this week’s post Add Discipline, we are very happy to introduce Bernd Brabec de Mori, a post-doctoral graduate who works and teaches at the University of Music and Performing Arts in Graz, Austria. Bernd speaks very candidly about the situation for students and graduates in ethnomusicology Some of the German-speaking parts of Europe.

Bernd

1. About you: What is your academic history and where have you studied ethnomusicology? If you were born in a place that is different from where you’re currently studying, what motivated your academic move?

Ich wurde in Bregenz im äußersten Westen Österreichs geboren, wuchs aber bei Salzburg auf und studierte Musikwissenschaft in Salzburg, weiter in Graz und schloß in Wien ab. Das Ganze dauerte einigermaßen lang, nämlich fast 19 Jahre bis zum Doktorat – Grund dafür ist in erster Linie, daß ich während des Studiums arbeitete, fünf Jahre im Feld war und eine Familie gegründet habe. Als ich mein Studium begonnen habe, war es kombinationspflichtig, das heißt, man musste ein Zweitfach belegen, in meinem Fall Kunstgeschichte. Ich habe daneben aber auch Kurse in Philosophie, Mathematik, Astronomie und Soziologie belegt – einfach um meinen Horizont zu erweitern. Das war auch gut so, denn Interdisziplinarität ist stets wichtig und notwendig.

Ich habe einige Jahre lang die Lieder indigener Gruppen in Westamazonien erforscht, dazu meine Dissertation erstellt und mehrere Artikel publiziert. Zur Zeit befasse ich mit mit einigen theoretischen Aspekten (da ich keine Mittel für weitere Feldforschungen habe) zu Musik und Heilung bzw. Hexerei, Ontologie von Klängen und konzeptuellen Rahmen für eine auditive Anthropologie und für auditive Wissenskulturen.

I was born in Bregenz in the far west of small Austria, but I was raised close to Salzburg, where I also started to study musicology. I then moved to Graz and finally graduated in Vienna. The whole thing took fairly long, almost 19 years until my PhD defense – and this was due to the fact that I had to work during my studies, that I spent five years in the field and that I founded my family while doing my doctoral thesis. When I started my studies, it was compulsory to enroll in two main areas, so mine were musicology and history of arts. In addition I did some courses in philosophy, mathematics, astronomy and sociology, simply in purpose of widening my horizon. This was a good idea, because I consider an interdisciplinary attitude as important part of my work.

In the Western Amazon I spent a few years among indigenous people studying their songs. This resulted in my doctoral thesis and various journal papers. Nowadays I focus more on theory (because I lack facilities for doing fieldwork again), especially about music and healing and sorcery, the ontologies of sound, and conceptual frameworks for an auditory anthropology and auditory knowledge.

2. About your program of study (graduate):  Can you tell us about ethnomusicology in your academic world?  Is the discipline Part of a larger University’s Department? If so, which one? 

In Österreich, wie im gesamten deutschsprachigen Raum, ist Ethnomusikologie ein Teilgebiet der Musikwissenschaft (nicht der Anthropologie) und rein theoretisch und geisteswissenschaftlich angelegt. Auch wenn die meisten Studierenden selbst aktiv Musik machen, liegt dies meist im logischen Interesse der Person, nicht aber am Studienplan. Jedoch kann man nirgendwo speziell Ethnomusikologie studieren, man muss stets auch durch den musikologischen Rest.

Derzeit arbeite und unterrichte ich als post-doc an der Kunstuniverstät Graz und ich muss sagen, dass dies eine glückliche Fügung ist, denn hier gibt es eines der wenigen spezialisierten Institute für Ethnomusikologie, und es ist noch dazu gut aufgestellt, verfügt über eine sehr gute Bibliothek und die Atmosphäre ist sehr kollegial. Hier in Graz gibt es auch das einzige Musikologie-Studium im deutschsprachigen Raum, das sämtliche Bereiche der Musikwissenschaften abdeckt und Studierenden die Wahl eines oder mehrerer Teilgebiete zur Spezialisierung völlig offen läßt (von Akustik über Geschichte, Popularmusik, Musikpsychologie, Ästhetik bis zu unserem Fach). Natürlich sollte man hier Deutsch können, aber es gibt auch Kurse auf Englisch, und Deutsch kann man nebenher lernen.

Trotz des sehr kleinen Kreises an spezialisierten Forschenden ist die Ethnomusikologie in Österreich durchaus aktiv. Das Nationalkommittee im ICTM organisiert jährlich Tagungen die entweder interdisziplinär ausgerichtet sind oder dezidiert mit Nachbarn zusammen durchgeführt werden, um Zusammenarbeit zu stärken (etwa mit den Nationalkomittees Sloweniens, Italiens, der Slowakei, der Schweiz usw.). In Wien gibt es den ethnomusikologischen Kulturverein EMuK, der von Studierenden organisiert wird und quasi wöchentlich verschiedenste Aktivitäten anbietet.

In Austria, and likewise in the whole German speaking region, ethnomusicology is institutionalised as a part of musicology (not anthropology!) and is considered a theoretical “Geisteswissenschaft” (humanities). Of course, many students do play music actively but this is due to their personal interest rather than for the curriculum, which does usually not include performance. You cannot study ethnomusicology anywhere in this region, but you will also have to dig through the whole rest of musicology.

For the moment I work and teach as a post-doc at the University of Music and Performing Arts in Graz, and I have to express that I am lucky to do so. Here we have one of the very few specialised institutes of ethnomusicology, and it is well organised, includes a good library and the atmosphere is of good collegiality. Also, here at Graz we offer the only curriculum in the German-speaking countries that covers all areas of musicology. Students are encouraged to choose one or more areas of specialisation during their career, and they may choose deliberately (from acoustics to music history, popular music studies, music psychology, aesthetics, to our own area of enthnomusicology). In order to study here one is supposed to speak German, but there are also courses taught in English and one can study German during studying musicology, too.

Although the circle of specialised ethnomusicologists in Austria is rather small, it is fairly active. The national committee of the ICTM organizes annual conferences that either focus on interdisciplinary topics or are held together with neighbouring national committees (e.g. from Slovenia, Italy, Slovakia, Switzerland, etc.) in order to foster cooperations. In Vienna, students operate the ethnomusicological cultural association EMuK which offers a wide range of activities on an almost weekly basis.

3. Ethnomusicology students and Finances: What was your experience in terms of funding in your home institution?  How has this situation impacted your life as a student?  

Wenn ich über Finanzen sprechen soll, werde ich stets ein wenig nostalgisch. Als ich 1993 zu studieren begann, bekam ich auf einfachem Weg ein Stipendium, das mir eine Basisfinanzierung für fünf Jahre ermöglichte. Solche Stipendien gibt es weiterhin, aber sie sind wesentlich enger an einen positiven Studienfortschritt gebunden. Als ich für meine Magisterarbeit 2001 erstmals ins Feld ging (und ja, Amazonien ist nicht gerade nah bei Österreich), bekam ich ebenso leicht ein Reisestipendium, für das ich 2002 sogar noch zweimal erfolgreich ansuchen konnte. 2004 bekam ich das Doktoratsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften für zwei Jahre zuerkannt. Heutzutage versuche ich selbst oft Studierenden zu helfen zu Geldern zu kommen, aber es ist tatsächlich so: wenn ich heute studieren würde, könnte ich nicht das werden was ich geworden bin, schlichtweg, weil ich niemals all diese Förderungen aufstellen könnte, und meinen Eltern hätten meine Feldreisen sicher nicht finanzieren könne.

Andererseits muss man betonen, dass Studieren in Österreich gratis ist (in der Praxis gibt es ein paar Gebühren und vor allem ungerechterweise deutlich höhere Gebühren für ausländische Studierende), das bedeutet, wenn man sein Leben irgendwie finanzieren kann braucht man sich über Studiengebühren keine Sorgen zu machen. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten in recht hoch, daher arbeitet die Mehrzahl der Studierenden in verschiedenen Nebenjobs um durchzukommen.

When talking about finances I get a bit nostalgic. I started to study in 1993, and I received a scholarship as a basic income for five years and it was easily obtained then. Such scholarships still exist but now they are nowadays much more tied to successful progress of study. When I first went to the field for my master’s thesis (oh yes, Amazonia is quite far from Austria), I likewise easily got a travel grant from the Vienna university in 2001 and I could even apply for it twice again in 2002. In 2004 I applied for a doctoral studies grant at the Austrian Academy of Sciences which I was awarded for two years, until 2006. I often try to help my students today in obtaining funding but look at this: as a matter of facts, if I studied today, I would not be able to become what I became, simply because I would never get all these grants, and my parents could not pay for my fieldwork either.

On the other hand, studying at universities is free in Austria (practically there are e few fees and especially, and unjustified, there are much higher fees for foreigners), so if you are able to finance your life you do not have to worry about how to pay university, which is a very good thing. However, basic living costs are quite high here and most of the students have to work in some job in addition to their studies in order to make their living.

4. Ethnomusicology and Future Times: What do you think about the future of ethnomusicology / ethnomusicologists in your region? (And 5) Ethnomusicology, power, and production: What issues would you highlight Regarding the weight of economic / political power (or lack thereof) and academic production at your institution? 

Die Situation für junge Absolventinnen und Absolventen ist düster. Praktisch gibt es für Ethnomusikologen wenig Aussicht auf Anstellung außerhalb des universitären Feldes, es sei denn man hat Zusatzqualifikationen etwa im Eventmanagement, Ökonomie, oder Informatik. Schafft man ein Doktorat, dann kann man unter Umständen einen befristeten Teilzeitvertrag an einer Universtät ergattern. Dies gehört zu einer explizit ausbeuterischen Grundhaltung: wegen des befristeten Vertrages muss man für die zwingende nächste Bewerbung wenigstens gleich viele Publikationen, Lehrerfahrung, Drittmittelprojekte und Konferenzbesuche vorweisen wie die Konkurrenz, die vielleicht auf einer Vollzeitstelle sitzt. Das bedeutet, man arbeitet mehr als Vollzeit, bekommt aber schlichtweg nur die Hälfte davon bezahlt – und die Universitätsleitungen machen das absichtlich (ich war jahrelang in der Unipolitik aktiv, sie haben mir das sogar selbst gesagt). Das bedeutet nun, dass nicht die besten Köpfe an die Universitäten kommen, sondern jene, die am meisten Durchhaltevermögen haben. Viele unserer sehr guten Doktorandinnen und Doktoranden scheuen den Schritt in diese sklavenartigen Abhängigkeiten. Für mich selbst ist nach Vertragsende hier in Graz Schluss und ich werde anderswo hinziehen müssen, ob meine schulpflichtigen Kinder das nun gutheißen oder nicht. Und dann wartet vielleicht wieder ein befristeter Teilzeitvertrag. Es gibt praktisch keine unbefristeten Vollzeitstellen und keine tenure tracks.

Es gibt an den hiesigen Universitäten keinen offiziellen Plan, wieviel man wo zu publizieren hat, aber es ist selbstredend, dass Quantität wichtiger ist als Qualität und alle Unis zählen “Leistungen” – je mehr desto besser und wenn zu wenig, werden einem Institut schon einmal finanziell die Daumenschrauben angesetzt. Manchmal werden auch Institute willkürlich geschlossen (etwa in Berlin) oder massiv unterbesetzt.

Aus Studierendenperspektive sieht es auch nicht rosig aus: die Studienpläne wurden massiv verschult und strenger geregelt (kein Öffnen des Horizontes mehr), und Mitspracherecht gab es genau bis 2002. Seither haben Studierende kaum mehr Möglichkeiten auf Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Der öffentliche Druck ist sehr groß, auch weil Studierende in Österreich wenig Anerkennung erfahren, sie gelten eher als faul und hedonistisch als als Zukunftshoffnung.

The situation for young graduates is quite dire. For ethnomusicologists there are practically no jobs outside academia unless one counts with additional qualifications e.g. in event management, economics, or informatics. If you complete your PhD, you may be lucky to get hold of a temporary part-time contract at an university. This is part of an explicitely exploitative system of academic recruitment: because of the temporal limitation of your contract (e.g. four years) you have to collect at least as much publications, teaching experience, third-party-funded projects and conference presentations as your possible competitors who may now have a full-time contract. Conseqently, you will work more than full-time but simply be paid only the half salary – university directors and deans do so deliberately and consciously (I was active in university politics for some years and they told me so by themselves). This means that we do not get the wittiest heads to work at university but these people with most endurance. Many of our most brilliant doctoral students shun these expectations of slave-like dependencies. For myself, by the way, after my temporal contract here in Graz ends, I will have to move somewhere else and hope for another job, regardless wether my kids like the idea or not. And the next one will most probably be another temporary part-time contract, because there are no permanent full-time positions nor tenure tracks.

At our universities here there is no official plan how many papers one must publish or where you have to publish. However, it is implicitely understood that quantity is worth more than quality. Each university counts “performance units” – the more the better. And if an institute lags behind in such a count it may be threatened economically. Also, some institutes are seemingly arbitralily shut down (e.g. in Berlin) or heavily under-financed.

From a student’s perspective, things are not rosy either: curricula are now much stricter and more reglemented than before (no horizon-opening anymore), and participation in decision-making existed exactly until 2002. Since then, students have virtually no influence in any decision anymore. Also social pressure is great, because paradoxically, students are viewed in the Austrian public opinion as lazy and hedonistic rather than as the hope for our country’s future.

5. European Ethnomusicology: Is there frequent communication among European-based ethnomusicologists? If yes, how does this communication take place, and if not, how could this communication improve?

Die Europäische Ethnomusikologie kennt einige verschiedene Facetten, die zum Teil nicht besonders erfolgreich kommunizieren. In Osteuropa gibt es tendentiell häufiger folkloristischere und archivarische Zugänge meist zu “eigener” Volksmusik. In Westeuropa, etwa in Frankreich und Großbritannien, gibt es dagegen mehr anthropologisch orientierte Forschung. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es eine (zum Teil auch institutionelle) Trennung zwischen Volksmusikforschung (ehem. “musikalische Volkskunde”) und Ethnomusikologie (ehem. “musikalische Völkerkunde”). Zwischen diesen Institutionen und Personen gibt es oft weniger Kontakt als international zu anderen Forschenden in anderen europäischen Ländern. Meist hat man ein eigenes Spezialgebiet und danach richten sich auch die Kontakte. Beispielsweise arbeite ich über Amazonien und das in anthropologischer Ausrichtung, daher habe ich sicherlich mehr Kontakte zu südamerikanischen Kollegen und in die USA als etwa zu meinen Volksmusik erforschenden Kollegen hier in Österreich. Innerhalb Europas ist die französische Schule der Amerikanistik mein wichtigster Kontakt und in Paris gibt es eine ganze Menge an Leuten, die in meinem Gebiet arbeiten, während ich in Österreich der Einzige bin.

Da ich selbst Vorstandsmitglied des österreichischen ICTM-Kommittees bin, macht es mich besonders stolz, dass wir die Kontakte und Zusammenarbeit mit Nachbarländern aktiv forcieren, und unsere Konferenzen sind stets erfolgreich damit. Wir witzeln gerne darüber, dass wir eine “Mitteleuropäische ethnomusikologische Task Force” etablieren.

European Ethnomusicology is generally more historical and analysis-oriented than ist American counterpart. Regardless, there are many different facets, for example in Eastern Europe there are more tendencies to do folkloristic and archive-based research, most often on people’s “own” folk music. In Western Europe, like in France or Great Britian you have more anthropologically oriented tendencies in research. Likewise, in German speaking countries there is a (sometimes institutionalised) distinction between what is called folk music research (formely called musical Volkskunde) and ethnomusicology (formerly musical Völkerkunde). Between the corresponding institutions and researchers there is often less communication than between researchers in other countries. Usually you have your own area of interest and thus your contacts with colleagues depend on that choice. Take my own situation as an example: I work on Amazonia and I employ a very anthropology-based methodology. Therefore I communicate much more with colleagues in South America and also in the US than for example with Austrian folk music researchers (even here in Graz). Within Europe, my most important contact is with the French schools of Americanists. In Paris there are quite a few people who work on similar topics and within the same geographical region than I do, while in Austria, I am the only exotic Amazonologist.

As I am a member of the executive board of the Austrian committee in the ICTM, it makes me quite proud that this association significantly contributes to international communication and cooperation, and our joint conferences are very successful with that. We often joke about ourselves establishing a “Central European ethnomusicological task force”.

6. Are there any other thoughts that you would like to discuss?

Ich möchte jedenfalls hinzufügen, dass – auch wenn die institutionellen und finanziellen Rahmenbedingungen sehr mühsam sein können – ich heilfroh bin, Ethnomusikologe zu sein. Abgesehen davon, dass ich inhaltlich über Themen meiner Leidenschaften arbeiten kann, finde ich auch die internationale ethnomusikologische Kollegenschaft exeptionell. Ich habe durch meine Forschungen auch viele und intensive Kontakte zu anderen akademischen Disziplinen wie Medizin, Ethnologie, Romanistik, Sprachwissenschaften, Philosophie und Psychologie. Und alle diese “Stämme” sind hierarchischer, oft überlaufener, nicht ganz so offen und locker und in manchen Fällen richtig konkurrenzlastig (insb. Medizin). Das Völkchen der Ethnomusikologinnen und Ethnomusikologen ist wahrlich eine Insel an Kollegialität und freundschaftlichem Umgang miteinander, nicht nur in Europa, aber auch hier. Es ist schön, in einem solchen Umfeld arbeiten zu dürfen.

I want to add emphatically, that – although the intstitutional and economic frameworks are often very tiring and even harmful – I am very glad to be an ethnomusicologist. On the one hand I could make one of my passions into my profession, but on the other hand, and most importantly, the international colleagiality within ethnomusicology is exeptional. With my research orientation, I have frequent and intense contact with other academic disciplines like medicine, anthropology, romanistic studies, linguistics, philosophy, and psychology. And all of these “tribes” are more hierarchical, more crowded, less open and less easy going, and in some cases really competition-based (especially medicine). The tribe of ethnomusicology lives on an island of colleagiality, friendship and good-naturedness, not only in Europe, but also in Europe. It is beautiful to be able to work in such an environment.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s