In Discipline: Talks from the European Side

This week, we are very pleased to introduce Nora Bammer, a PhD student at the University of Vienna. Nora works with the Shuar, on indigenous group from Ecuador and has some very insightful things to share about ethnomusicology as on international field

Nora Bammer

1. About you: What is your academic history and Where Have You Studied ethnomusicology?

Nach der Schulzeit in Linz, Oberösterreich, und einem Auslandsjahr in Irland, brachte mich das Studium nach Wien, an die einziges Universität in Österreich, die meine Interessensfelder als Studium anbot: Musikwissenschaft, Spanisch und Kultur & Sozialanthropologie. Ich spielte zu der Zeit klassisches Klavier, fand aber bald heraus, dass ich auf einer persönlichen und akademischen Ebene für die Ethnomusikologie brenne. Ich habe in den letzten 15 Jahren überwiegend in Wien gelebt und genieße es immer noch sehr. Wiens kulturelle Vielfalt und musikalische Lebendingkeit tragen maßgeblich zu meinem kulturellen und auditiven Wohlbefinden bei.

Nach einigen Jahren in Wien bekam ich ein Joint Study Stipendium, um in Guayaquil, Ecuador, zu studieren. Nachdem Ethnomusikologie dort nicht angeboten wurde, wählte ich einige Fächer aus dem Tourismusstudium, wie Kunstgeschichte, Kulturelles Erbe, Ethnographie und Folklore. Zusätzlich zur Perfektionierung meiner Spanischkenntnisse lernte ich auf diese Weise vieles über das Land und seine Kolonialgeschichte. Kurz danach reiste ich nach Esmeraldas, um eine Feldforschung über die verschiedenen ecuadorianischen Marimbaarten für meine Magisterarbeit zu machen.

Nach dem Studium arbeitete ich zwei Jahre in einer Opernagentur in Wien, bevor ich eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Donau-Universität Krems bekam, einer Universität für Weiterbildung (eine Stunde nördlich von Wien). Seit 2008 bin ich dort Studiengangskoordinatorin für den postgradualen Masterstudiengang Musikmanagement. Es ist toll, mit erwachsenen Studierenden und Vortragenden aus der Musikwirtschaft zu arbeiten und ich lerne täglich etwas Neues.

Meine ursprünglichen wissenschaftlichen Interessen und die Frage zum wirtschaftlichen Wert der Musik brachten mich wieder zurück zu meinem Studium der Ethnomusikologie. Deshalb bin ich im Doktoratsstudium an der Universität inskribiert. Ich arbeite zu den Liedern der Shuar, eine indigene Ethnie in Ecuador, und war bisher zweimal für Feldforschungen vor Ort.

After school in Linz, Upper Austria and a year of working abroad in Ireland, I started studying in Vienna, the only University in Austria that provided the opportunity to study in my particular fields of interest: Musicology, Spanish and Cultural & Social Anthropology. I played classical piano at the time, but soon discovered, that academically and personally it was Ethnomusicology that really caught my attention. I lived in Vienna most of the past 15 years, and still enjoy it a lot. Vienna’s cultural diversity and musical liveliness contributes a great deal to my cultural and auditive wellbeing.

After a few years in Vienna I received a Joint Study grant to study in Guayaquil, Ecuador. Since ethnomusicology is not offered there, I picked some topics out of the tourism degree, like historia del Arte, patrimonio cultural, etnografía y folclor. Apart from perfecting my Spanish, I learned a lot about the country and its colonial history. Shortly after I went to Esmeraldas to do field research for my Master thesis on the different marimba types in Ecuador.

After two years of working for an opera agency in Vienna, I found an academic position at the Danube University Krems – University for Continuing Education (an hour north of Vienna). Since 2008 I am a course coordinator for the postgraduate Music Management course. Working with adult students and lecturers in music business as well as with the topic of music as a business factor, is really fascinating and I learn new things every day. My original scientific interests and the question of the economical value of music have brought me back to my ethnomusicological studies. Really a matter of heart, head and curiosity. This is why I am enrolled part time in the PhD program at the University of Vienna. I work on the songs of the Shuar, an Ecuadorian indigenous group and have been there twice for field research.

What theories or issues are you tackling in your personal research? 

In meiner Forschung beschäftige ich mich mit verschiedenen Liedgenres der Shuar und im besonderen mit jenen Gruppen in Zamora-Chinchipe, der südöstlichsten Provinz im ecuadorianischen Amazonasbecken. Von besonderem Interesse sind für mich ihre magischen Lieder – die ánent. Ánent werden solistisch gesungen, klingen anfangs relativ einfach und sind an spirituelle und nicht-menschliche Wesen der Umgebung gerichtet. Ich analysiere Vokaltechniken, Soundscapes, Gender in der Musik, spirituelle Ansätze in Lied und Gesang und die Shuar-Mythologie in der Musik. Musikalische Identität und der Deleuze-Gedanke des “becoming” beschäftigt mich derzeit besonders. Natürlich haben Gendertheorien einen formativen Einfluß auf meine Überlegungen zum “doing, undoing” oder “becoming” von Genderrollen. Die amazonische Kosmovision ist ein atemberaubendes Thema, das allein schon eine ganze Arbeit füllen könnte und ist zudem stark mit den Liedern der Shuar verbunden.

My research deals with different song genres of the Shuar and in particular with the groups in Zamora-Chinchipe, the south-easternmost province of Ecuador, located in the Amazon basin. Of great interest to me are their magic songs, the ánent. Ánent are sung in a solo mode, sound rather simple at first and address spiritual and non-human entities in the Shuar surroundings. I am analyzing vocal techniques, soundscapes, gender in music, spiritual approaches to song and singing and Shuar mythology in music. Musical identity and the Deleuzian thought of “becoming” currently grab my attention. Of course gender theories have a formative influence on  my thoughts of “doing, undoing or becoming” of gender roles. Amazonian cosmovision is a breathtaking topic that could fill a thesis on its own and is strongly linked to Shuar songs.

2. About your program of study (graduate):  Can you tell us about ethnomusicology in your academic world?  Is the discipline Part of a larger University’s Department? If so, which one? 

In Österreich ist die Ethnomusikologie an der Universität Wien (als Teil der Musikwissenschaft), an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie), am Institut für Ethnomusikologie der Kunstuniversität Graz und auch verbunden mit spezifischen ProfessorInnen an den Universitäten in Salzburg und Innsbruck zu finden. Das Phonogrammarchiv in Wien ist zudem eine wichtige Einheit für die wissenschaftliche Verwertung von Feldaufnahmen.

Verschiedene Interessen und Ansätze zwischen der Ethnomusikologie und anderen Zweigen der Musikwissenschaft werden meiner Meinung nach eher dadurch verstärkt, dass alle verschiedenen musikwissenschaftlichen Bereiche an einem Institut in Wien angesiedelt sind. Aber natürlich ist Ethnomusikologie immer noch Musikwissenschaft und ich finde es schwer die Frage zu beantworten, wie die Ethnomusikologie in einer idealen akademischen Welt sichtbarer gemacht werden könnte.

In Austria ethnomusicology is represented at the University of Vienna (as a branch of Musicology), at the University of Music and Performing Arts (Institute for Folk Music Research and Ethnomusicology), at the Institute for Ethnomusicology at the Arts University in Graz and also linked to specific Professors at the Universities in Salzburg and Innsbruck. The Phonographic Archive in Vienna is an important entity for the scientific work on field recordings. Different interests and approaches between ethnomusicology and other branches of musicology are rather intensified and visibility reduced by the fact, that all musicological fields of interests are thrown into one institute in Vienna, as it seems sometimes. Of course ethnomusicology is still musicology though and I find it difficult to answer the question of how ethnomusicology should be made more visible in an ideal academic world.

What research issues are most Commonly covered, and some are difficult for members of the department to accept? 

WissenschaftlerInnen unseres Instituts als auch KollegInnen des IVE an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien beschäftigen sich mit Genderstudies, Analyse (Akustik, Bewegung im Tanz), Transkription und der Sinnhaftigkeit der “Visualisierung des Hörbaren”. Stimme und biographische Studien, Ethno-Popmusikforschung, Minderheitenforschung und Volksmusikforschung werden unter anderem ebenfalls abgedeckt.

Academics at our institute as well as our collegues from the IVE at the University for Music and Performing Arts deal with gender studies, analysis (acoustical, movement in dance) transcription and the necessity of the “visualization of the audible”. Voice and biographical studies, ethno-popmusic research, minority studies and folk music research are also covered, just to name a few.

Is Music Performance Part of Your Program, and what are your thoughts on its inclusion or exclusion?

Bis auf einige optionale Lehrveranstaltungen, ist die Ausübung von Instrumenten nicht Thema im Studium am Institut für Musikwissenschaft in Wien. Es gibt sicherlich Vorteile am reinen Geisteswissenschaftsstudium, aber mehr Praxis würde dem Verlust instrumentaler Bezüge vermutlich vorbeugen. Die meisten üben aber ein Instrument aus oder singen, jedoch außeruniversitär oder im Rahmen eines zusätzlichen Studiums.

Except for rather random workshops on e.g. Gamelan or African drums, instrumental performance is not included at the institute for Musicology in Vienna. There are advantages to pure humanity studies I guess, but instrumental practice could surely prevent the fact that students are sometimes drifting away from their own instrumental knowledge. Most practice  an instrument or sing, but by their own choice or for additional studies.

Is Fieldwork taught as part of your course load? 

Jede/r Studierende hat die Möglichkeit an einer Feldforschung teilzunehmen. Diese werden nicht jedes Jahr angeboten, aber innerhalb eines Studiums. Ich nahm an der Exkursion zum Ausseer Fasching (Faschingstradition im Salzkammergut) teil. Leider konnte ich später arbeitsbedingt nicht an den Exkursionen nach Brasilien, Madagaskar oder Malawi teilnehmen. Ich bin sicher, dass große Feldforschungsexkursionen sehr hilfreich beim Erlernen der Techniken sein können – besonders, wenn man mit einem etwas schwierigeren Feld und unbekannten Bedingungen im Feld konfrontiert ist.

Every student has the chance to participate in field excursions. They are not offered every year, but throughout the studies. I was part of an excursion within Austria to the Ausseer Fasching (Carneval tradition in Salzkammergut). Unfortunately when groups went to Brazil and Madagascar or Malawi, I was already working and couldn’t attend. I am sure that bigger field excursions make great sense in terms of learning techniques within slightly more difficult or rather unknown field conditions.

Does your program have any language requirements?

Nachdem das Studium vorwiegend auf Deutsch, in Einzelfällen aber auch in Englisch unterrichtet wird, ist Deutsch Voraussetzung und Englisch von Vorteil für das Studium. Als akademische Voraussetzung für das Studium der Musikwissenschaft gilt immer noch Latein. Obwohl es Teil der akademisch-historischen Basis der Universität ist, ist es derzeit eventuell fraglich wie sinnvoll diese Voraussetzung ist. Viele schließen ihre Schulbildung ohnehin mit Kenntnissen einer romanischen Sprache ab und bräuchten Latein als Basis nicht zwingend.

Since our course is done in mostly German and occasionally in English, German is a requirement and English an asset. Latin is an academic requirement to study Musicology. Despite the fact that it is part of the University’s academical-historic basis, it might currently be a questionable requirement to some, as many finish school with knowledge of a romance language already and might not need Latin as a basis.

3. Ethnomusicology, power, and production: What issues would you highlight Regarding the weight of economic / political power (or lack thereof) and academic production at your institution? 

Ich denke, dass in Österreich bereits einige Dinge durch ethnomusikologische Forschung erreicht werden konnten. Bewusstsein und Erhaltung österreichischer Volkslieder werden seit einigen Jahrzehnten durch Forschung und Publikationen an Universitäten und Archiven gefördert und sind ein entscheidender Beitrag in einem Land, das sich seiner musikalischen Wurzeln relativ unbewusst ist. Ein weiterer großer Faktor, welcher auch politisches und soziales Bewusstsein erreicht, ist die Minderheitenforschung in Österreich. Burgenlandkroaten, Sinti und Roma, türkische, arabische und persische Musik – nur um einige der musikalischen Schätze zu nennen, die österreichische EthnomusikologInnen unmittelbar umgeben. Das virtuelle Archiv zur Musik aus Madagaskar, gegründet von August Schmidhofer, und Emap.fm, das Internetradio für die weltweite Ethnomusik-Berichterstattung sind wichtige “Institutionen” an unserem Institut, welche politische Relevanz in Hinblick auf Wissen und Gewicht der Erforschung verschiedener Musikkulturen haben.

I think that through ethnomusicological research a lot of things have been accomplished in Austria. Awareness and preservation of Austrian folk songs through research and publications at the universities and archives have been going on for a while now and are an important factor in a country rather unaware of its musical roots. Another big factor though, which also reaches political and social awareness is research on minority music in Austria. Burgenland-Croatian, Sinti and Romanie, Turkish or Persian Music – just to name a few of the important musical treasures that surround Austrian ethnomusicologists. The Virtual Archive of the Music of Madagascar, that was set up by August Schmidhofer and also Emap.fm, the internet radio for world wide ethno music reports, are important “institutions within our institute”, that do have political relevance as for knowledge and weight of ethnomusicological research.

At your university, is there pressure to “produce” a number of articles per semester?  Is there pressure to publish in English, or another specific language, or to publish in peer reviewed journals Certain? If so, Which ones? What are your thoughts on this? 

Unsere ProfessorInnen  unterstützen uns bei Konferenzteilnahmen und natürlich sind Publikationen manchmal Produkte dieser Konferenzen. Aufsätze zu produzieren ist ein wichtiger Aspekt im Aufbau einer akademischen Karriere, aber wenn man auch in anderen Jobs beschäftigt ist – wie es auch bei mir der Fall ist – ist es manchmal schwierig mit Artikeln und Konferenzen nicht vom eigentlichen Schreiben der Arbeit abzulenken. Wir werden ermutigt in Englisch zu schreiben, obwohl einige Gelegenheiten natürlich Beiträge in Deutsch oder auch anderen Sprachen verlangen.

Our professors support us in taking part in conferences and of course articles are sometimes a product of conference participation. Producing articles is an important aspect of building an academic career, but since some of us work other jobs – as it is my case – it is tricky sometimes to not let articles and conferences get in the way of actually writing the thesis. We are encouraged to write in English, even though some opportunities ask for contributions in German or other languages.

4. Ethnomusicology students and Finances: What was your experience in terms of funding in your home institution?  How has this situation impacted your life as a student?  Are university fees payable Easily? Is funding available to students, and how do you support your graduate studies / life while in school? Are there ways to financially support your field work, or do you have to pay it  yourself?

Während meines Magisterstudiums hatte ich Zugang zu Studienbeihilfen und zu einem Stipendium für das Auslandsstudium. Ich habe stets versucht mit Gelegenheitsjobs leben, studieren und reisen zu können und dennoch war die verfügbare staatliche Hilfestellung ein wichtiger Faktor um überhaupt studieren zu können. Die Stipendien, die ich für zwei meiner Feldforschungen bekommen habe, waren klein und für einen kurzen Zeitraum, aber ein wichtiger Beitrag. Aufgrund meiner Anstellung, meines Alters, etc. habe ich keinen Zugang zu vielen der aktuellen Stipendien und decke meine Ausgaben selbst, was aber selbstgewählt ist und mir möglicherweise mehr Unabhängigkeit in zeitlichen und forscherischen Entscheidungen gibt. Im Vergleich mit anderen Ländern, sind Studiengebühren nicht hoch in Österreich und für Teilzeitstudierende gibt es zudem eine Steuererleichterung.

During my Masters studies I have received some student funding and also a grant for studying abroad. I always tried to work student jobs to be able to live, study and travel, though the official support provided was an important factor for being able to study at all. The grants I received for 2 of my field researches have been small and short term, but crucial for making research possible for me. Due to employment, age, etc. I don’t have access to most of the current grants now and I cover most of my expenses out of my own pocket, but it is by choice and might allow me to be more independent in time frames and research choices. Tuition fees are not expensive in Austria and there is even a tax relief for part time students.

Are there enough ethnomusicology professor?

Bestimmt könnten Sichtbarkeit und Anerkennung des Faches durch weiteren Professuren in Österreich gesteigert werden. Jedoch arbeiten die österreichischen Institutionen gut zusammen und bereichern sich so gegenseitig in ihren Spezialgebieten. Posten für NachwuchsforscherInnen sind jedoch selten und müssen deshalb auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen wahrgenommen werden.

Having more ethnomusicologists in Austria with an official professor status would surely increase visibility and recognition, but at least Austrian institutions cooperate well and therefore nourish each other with particular expertises.

Positions for young researchers are scarce though and people looking for positions definitely have to be aware of opening possibilities way beyond our national boarders.

5. Ethnomusicology and Future Times: What do you think about the future of ethnomusicology / ethnomusicologists in your region?

Ich bin Mitglied von EMuK, dem Ethnomusikologischen Kulturverein Wien, welcher gegründet wurde um jungen EthnomusikologInnen eine Plattform zum Austausch von Forschungserfahrungen und Diskussionen zu wissenschaftlichen Ansätzen zu bieten. Bisher nehmen meist in Wien lebende Studierende an unseren Veranstaltungen und Diskussionen teil, aber auch KollegInnen aus Graz, Salzburg, München und weiter entfernten Städten besuchen uns gelegentlich. EMuK ist einer meiner wichtigsten “HotSpots”, um unter anderem beispielsweise Herangehensweisen an Genderthemen oder Emotion in der Musik zu besprechen. Ohne diesen unmittelbaren Austausch wüsste ich nichts zu den Hua’er Liedern der chinesischen Bergregionen, dem Tanz oder den Instrumenten Madagaskars, Popularmusik im Senegal, Saiteninstrumenten in Korea, Kroatischen Festen, Tarantella oder modernem Flamenco. Ich denke Peers und Vereinigungen unter EthnomusikologInnen schaffen einen großartigen Vorteil bei der Erweiterung von Wissen durch Felderfahrungen anderer, anderen Ansichten und sogar um zu finanziellen und beruflichen Möglichkeiten am Laufenden zu bleiben. Ethnomusikologie ist nicht im lokalen Rahmen machbar, sondern ist implizit als internationale und kollaborative Disziplin gedacht. Deshalb bringt das Fach internationale Verbindungen, Wissensaustausch zwischen Ländern, Forschungsfeldern und akademischen Zweigen mit sich.

I am part of EMuK, an Association that has been set up for young ethnomusicologists and their exchange of research experiences and discussions on scientific approaches. So far mainly students that live in Vienna attend our events and discussions, though also some collegues from Graz, Salzburg, Munich and further cities occasionally visit. EMuK is one of my most important “HotSpots” -for example in order to talk about approaches to gender topics or emotions in music. Without this immediate exchange I would know nothing of Hua’er songs in the Chinese mountain regions, dance and instruments in Madagascar, popular music in Senegal, string instruments in Korea, Croatian festivities, Tarantella or modern Flamenco.  I think peers and unions amongst ethnomusicologists are a great asset to getting to know other fields of research, and also to broaden knowledge and views or even to find out about financial and professional opportunities. Ethnomusicology is not manageable on a local basis, but is implicitly meant to be international and collaborative. Therefore international connections, knowledge transfer between countries, research fields and academical areas are created by the profession itself.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s